• Peigthons Podcast für Jesus
  • Vicky fand Jesus 12 Jahre nach TeenStreet
  • Teens aus Malaysia starten TeenStreet in Kambodscha
  • Lachlan & Tiffany: von Australien nach Albanien
  • Was aus einer Net-Gruppe nach TeenStreet entstand

Peightons Podcast für Jesus

Peighton nahm an fünf TeenStreet Veranstaltungen teil, angefangen als sie 11 Jahre alt war. Die allererste Versanstaltung hatte einen Einfluss auf ihr Leben, welcher seitdem andauerte. Sie wuchs in einem christlichen Elternhaus auf, ihre Mutter war in der Jugendarbeit in der Gemeinde aktiv und Peighton vertraute Jesus. Aber in einem gewaltigen Moment in einer der Anbetungszeiten in TeenStreet war irgendetwas anders. Sie erklärt: „In diesem Moment wurde meine Beziehung zum Herrn meine eigene, und es wurde echt.“

Sie sagt, dass sie sich am Anfang unsicher darüber fühlte, was Menschen über sie denken würden, aber TeenStreet half ihr diese Angst zu Überwinden. Zu sehen wie andere Teens und Erwachsene mit Gott redeten, Ihn anbeteten und sich verletzbar machten ließ sie das wollen was sie hatten. Die Zeiten in Kleingruppen in der großen Veranstaltung waren wichtig, da sie mit anderen über Themen reden, neu Gelerntes teilen und auch persönliche Zeit alleine mit dem Herrn verbringen konnte.

Jetzt ist Peighton mutig in ihrem Glauben und redet mit jeden den Gott ihr in den Weg stellt. Menschen haben ihr erzählt, dass sie ein Licht ist, da sie in so einer Freiheit lebt und über ihre Beziehung mit Gott erzählt. Sie hat auch einen Podcast gestartet über den sie sagt er sei „allein für Jesus“. Sie sagt: „Es war furchteinflößend, aber ich weiß, dass Menschen von Jesus hören müssen, und das ist die liebliche Geschichte die Jesus in mir getan hat.“ Zuhörer bedankten sich bei ihr für die vermittelte Botschaft, und sagten, dass das genau das war was sie hören mussten. Peighton erzählt jetzt, dass sie jede Situation mit der Frage: „Was möchtest Du, dass ich tue, Jesus?“ begegnet. Sie erzählt weiter: „Ich rede immer von Ihm.“
Sie nahm bis jetzt an Missionseinsätzen außerhalb ihres Landes Teil und freut sich auf zukünftige Beteiligung in internationaler Mission.

Vicki fand Jesus 12 Jahre nach TeenStreet

Das erste Mal als ich den Heiligen Geist begegnete war in TeenStreet Deutschland als ich 15 Jahre alt war! Ich war so überwältigt von seiner Liebe für mich! Ich spürte einen Frieden wie nie zuvor! Alle meine Ängste und Sorgen verließen meinen Körper!

Hin und wieder spürte ich diesen Frieden danach auch noch, aber ich tat mir schwer wieder in eine Beziehung zum Herrn zu finden. Das war bis 12 Jahre danach, als ich diesmal in Australien an TeenStreet teilnahm. Mir begegnete diese liebliche Gegenwart wieder, aber diesmal würde ich sie nicht gehen lassen! Ich wollte jeden Tag in Gottes Gegenwart bleiben! Seitdem lebe ich aus seiner Gegenwart und ich spüre ihn so nah – jeden Tag! Seine spürbare Gegenwart!

Ich werde nie die riesige Auswirkung die TeenStreet auf mein Leben hatte und immer noch heute hat vergessen!

Teens aus Malaysia starten TeenStreet in Kambodscha

Aaron aus Malaysia nahm an TeenStreet als Teenager und als junger Erwachsener teil, zusammen mit Freunden aus seiner Gemeinschaft. Jetzt 31 Jahre alt, gebraucht er immer noch Sachen die er dort gelernt hat um eine neue Generation junger Menschen in seinem Land und in Kambodscha zu erreichen. „TeenStreet zündete ein Feuer neu in uns an, Gott zu lieben und Ihm zu gehorchen. Das Gelernte half uns in unserem Weg mit Jesus, und wir wollten das gleiche in anderen Teenagern sehen – damit auch sie entzünden und das Evangelium ausleben.“

Als Aarons Gemeinde einen Einsatz nach Kambodscha organisierte um dort eine Jugendfreizeit zu halten, modellierte Aaron die Freizeit nach TeenStreet indem er das anwandte was er davor in TeenStreet gelernt hatte. Ca. 100 Teens aus 10 Dörfern nahmen dran teil, und Aaron und sein Team lehrten von der Bibel mit den kreativen Methoden die er selber erfahren hatte. Die Gemeinde kehrte in den darauffolgenden Jahren nach Kambodscha zurück um die Freizeit weiterzuhalten. Das Thema reflektiert immer den Herzschlag TeenStreets: Gott lieben und Menschen lieben. Sie haben den Teens alle Komponenten von TeenStreet beigebracht, wie zum Beispiel wie man Zeit alleine mit Gott verbringt, Jüngerschaft in Kleingruppen in denen ein erfahrenerer Christ eine Gruppe von Teens als Mentor dient und wie man einander unterstützen kann und sich über Gelerntes austauschen kann.

Die Freizeit hat nicht nur das Leben junger Menschen in Kambodscha beeinflusst, sondern Aaron und sein Team nutzen weiter dieselben TeenStreet Komponenten mit jungen Menschen in ihrer Heimat – und helfen ihnen als Jünger Jesu zu wachsen.

Lachlan & Tiffany: von Australien nach Albanien

Lachlan und Tiffany, von Australien, dienten über zwei Jahre als OM Vollzeitarbeiter in Albanien – aber alles begann mit TeenStreet.

Tiffany wuchs in einem christlichen Elternhaus auf und nahm mehrmals an TeenStreet Veranstaltungen in Australien teil. Sie erzählt: “Ein Jahr, redeten wir darüber wie der Glauben unserer Eltern nicht gleich unser Glaube ist. Das traf mein Herz tief.” Es führte zu ihrer Entscheidung: “Ja, das Christentum ist was ich will; Gott ist was ich will.“ Sie begann über ihr Leben in Beziehung mit Gott zu denken, statt nur über das was sie tun wollte.

Lachlan wuchs währenddessen in einer nicht-christlichen Familie auf, aber Tiffanys Bruder lud ihn zu TeenStreet ein. Er sagt: „Das war das erste Mal, dass ich etwas Geistiges hörte… Es war mir in dieser Woche sehr klar, dass das das Wahre ist - das ist die Wahrheit. TeenStreet spielte eine große Rolle in meiner Entscheidung Jesus als Gott und Retter in meinem Leben anzunehmen.“

Tiffany und Lachlan lernten sich auf TeenStreet kennen. Sie erzählt: „Jedes Jahr als wir teilnahmen, gab es entweder etwas in unserem Herzen oder eine Entscheidung die es bedingte, dass wir darüber beten mussten. Es war eine große Hilfe eine Woche mit Jesus zu verbringen in der es keine Ablenkungen gab, sondern Menschen die uns helfen konnten. Das war ein ausschlaggebender Punkt der zu unserer Beziehung, unserer Ehe und unserer Entscheidung in die Mission zu gehen führte. Als wir noch befreundet waren reisten wir zusammen für zwei Wochen nach Nepal und das hatte einen echt großen Einfluss auf wie wir über Mission denken.“

Lachlan sagt: „TeenStreet spielte eine große Rolle: vom Finden zum echten, lebendigen Glauben, bis zur Möglichkeit mitten im Jahr unseren gesamten Fokus auf Jesus zu richten – wer Er ist, was Er von unserem Leben will, was Er jetzt zu uns spricht. Und es hat uns wirklich jedes Mal wachsen lassen während wir versuchen, das Tag für Tag auszuleben.“ TeenStreet war auch ein entscheidender Faktor für das Paar um in die Mission zu gehen. „Es war wichtig, weil wir von Gott hören konnten und weil wir die Chance hatten von Missionaren zu hören und auf einen Kurzzeiteinsatz zu gehen.“ ergänzt Lachlan.

Was aus einer Net-Gruppe nach TeenStreet entstand

Will and Jess zogen 2019 mit ihren Kindern von den Vereinigten Staaten nach Montenegro um dort mit OM zu dienen. In diesem kleinen Land am adriatischen Meer nordwestlich Albaniens sind weniger als ein Prozent der Bevölkerung evangelikale Christen.

Alle Teens aus der einheimischen Gemeinde nahmen an TeenStreet Balkan teil, also schlossen sich Will und Jess ihnen an um diese jungen Menschen kennenzulernen mit denen sie arbeiten würden. Nach der Veranstaltung sahen sie bedeutungsvolle Veränderungen im Leben der Jugendlichen, deshalb bauten sie auf das, was sie in TeenStreet gelernt und erlebt hatten, auf. Will und Jess freuen sich zu sehen wie die Teens, statt nur auf sich selbst zu schauen, anfangen an andere zu denken und die ersten Schritte zu nehmen um Menschen um sie herum mit der Botschaft der Liebe Gottes zu erreichen.

Die Teens hatten keine Erfahrung mit interaktiven Bibelarbeiten und vertiefenden Gesprächen. TeenStreet half ihnen zu lernen sich mit der Bibel auseinanderzusetzen, über das gelesene und gelernte zu reden und aktiv nach Wachstum in ihrem Verständnis und Glauben zu suchen. Will und Jess sagen: „Beim einbeziehen von Sachen aus TeenStreet in unseren Kleingruppen, können wir sehen, dass die Teens sich öffnen… sie sind besser dafür ausgerüstet, einander zu ermutigen.“

Durch bei TeenStreet gestartete Tätigkeiten, sind die meisten Teens in der Gemeindegruppe zum Schluss gekommen, dass sie Mentoren brauchen um ihnen zu helfen in ihrem Glauben zu wachsen. Da die Jugendlichen danach fragten hatten Will und Jess die Chance ein Mentoren-Programm zu starten um diese jungen Menschen Jüngerschaft beizubringen und um sie vorzubereiten Erwachsene Nachfolger Jesu zu werden.

Ein bedeutungsvoller Schritt für die Jugendlichen war es zu lernen, an andere zu denken, und zu realisieren, dass sie Jesus kennenlernen müssen. Die Gruppe hat angefangen in ihrem Umfeld in kleinen Formen Einsätze zu starten, und Will und Jess hoffen, dass diese Arbeit weiterwächst.
TeenStreet hat einen lebensverändernden Prozess in diesen Teenagern gestartet, ihnen geholfen ihren Glauben und Weg mit Gott echt zu machen indem sie das was sie lernen umsetzen.

Was ist deine Geschichte? Erzähl sie uns!

Finde mehr Geschichten in unseren Social Media!